Anzeige
Anzeige
Anzeige
weitere News
24.08.15

Analyse der neuen „Plus“-Abos von Salt

Salt greift Konkurrenz bei Flatrate-Abos an - der Vergleich

Mit den heute vorgestellten „Plus“-Abos bringt Salt seine beiden Hauptkonkurrenten Sunrise und Swisscom unter Zugzwang, die Preise für ihre Handy-Abos ebenfalls zu senken. Noch günstiger als die drei grossen Anbieter sind jedoch oft Nischenplayer wie zum Beispiel Aldi Mobile oder yallo. Dies zeigt ein Preisvergleich von dschungelkompass.ch und der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS).

Mit den heute vorgestellten „Plus“-Abos senkt Salt vor allem die Tarife für Abonnenten, die ihr Handy unlimitiert (sogenannte Flatrate) nutzen wollen. Dschungelkompass.ch und die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) haben deshalb analysiert, wer bei den Flatrate-Abos der günstigste Anbieter ist (Tabelle 1). Viele Konsumenten brauchen ihr Handy jedoch nur gelegentlich: Tabelle 2 zeigt, welcher Anbieter für Wenig-, Mittel- und Vielnutzer am günstigsten ist.

Tabelle 1 zeigt vier verschiedene Profile, allen gemeinsam ist, dass ganz bestimmte Leistungen bereits im Abopreis enthalten sind. Beim Profil 1 kann der Kunde beispielsweise in der Schweiz unlimitiert SMS und MMS verschicken und auch unbegrenzt telefonieren. Die kostenlose Datenmenge beträgt 1 GB. Bei den Profilen 2-4 sind noch mehr Leistungen inklusive. In Tabelle 1 ist ersichtlich, dass Salt-Kunden bei allen erfassten Profilen deutlich günstiger fahren als bisher. Wer in der Schweiz unlimitiert telefonieren, SMS und MMS verschicken will sowie 1 GB Daten inklusive möchte (Profil 1), bezahlt neu 39.-- Franken, vorher waren es 50 Franken. Damit ist Salt, zusammen mit yallo, bei diesem Profil der günstigste Anbieter. Neu ist Salt bei allen Profilen günstiger als Sunrise und Swisscom, wobei Swisscom immer am teuersten ist. Günstiger fährt der Kunde jedoch mit Nischenanbietern wie zum Beispiel upc cablecom oder yallo: Je nach Profil bieten diese beiden Anbieter das günstigste Flatrate-Abo. Berücksichtigt für den Vergleich in Tabelle 1 wurden jeweils die drei grossen Anbieter Salt, Sunrise und Swisscom plus die beiden günstigsten Anbieter ohne eigenes Netz.

Tabelle 2 zeigt einen Preisvergleich für drei Profile: den Wenig-, den Mittel- und den Vielnutzer. Die Tarife von Salt werden gegenüber vorher für den Viel- und vor allem für den Mittelnutzer (neu 43.90 Fr. pro Monat, bisher 54.-- Fr.) günstiger, für den Wenignutzer hingegen sind die neuen Salt-Abos teurer als bisher. Salt wird für den Wenignutzer damit zum teuersten Anbieter (30.20 Fr.), bei Sunrise kosten die gleichen Leistungen nur einen Drittel (10. Fr.). Aldi Mobile ist sowohl für den Mittel-, als auch den Vielnutzer am günstigsten. Auffallend ist, dass Swisscom der teuerste Anbieter ist und zudem bei den im Vergleich berücksichtigten Abos eine langsamere Internetverbindung bietet als die Konkurrenz. Im Gegensatz zu den anderen Abos sind beim Infinity M Plus jedoch 30 Tage / Jahr telefonieren, SMS, MMS und Surfen (bis 1 GB) in der EU inklusive. Berücksichtigt für den Vergleich in Tabelle 2 wurden jeweils die drei grossen Anbieter Salt, Sunrise und Swisscom plus die drei günstigsten Anbieter ohne eigenes Netz.






Fazit
Durch das neue Angebot wird Salt günstiger als zuvor, was sicherlich eine Verbesserung darstellt. Im Vergleich mit wirklich unbegrenzten Flatrate-Abos ist Salt nun der günstigste Anbieter. Wer aber weniger telefoniert und surft oder sich nicht ständig in europäischen Ländern aufhält kann mit anderen Angeboten oder Zusatzoptionen noch günstiger fahren. Wichtig ist immer die Angebote für seine eigene Nutzung zu vergleichen. Die neuen Angebote von Salt sind bereits im Tarifrechner von dschungelkompass.ch enthalten.


Die Mitteilung als PDF

weitere News